• Wohnweisend_Vanessa Feyer

Wohnen im Alter - am liebsten im eigenen Zuhause. 5 Fragen von Wohnweisend an Ruth Engelhardt

Wir werden immer älter - aus diesem Grund nimmt das Thema Wohnen im Alter ein immer höheren Stellenwert ein. In unserer täglichen Arbeit als Immobilienmaklerinnen mit dem Fachschwerpunkt Immobilie im Alter, geben wir in unserem Beratungszentrum in Wuppertal, Senioren mit Immobilienbesitz Antworten zu all Ihren Fragen rund um das Eigenheim in diesem Lebensabschnitt.


Während solch einer Beratung lernten wir auch Frau Engelhardt kennen, deren Geschichte ebenso individuell und einzigartig ist wie alle Immobiliengeschichten. Getreu dem Motto "einen alten Baum verpflanzt man nicht" sollen Ihre Antworten aus unserem Interview auch andere Senioren dazu anregen, sich rechtzeitig mit der Frage "Wie möchte ich im Alter wohnen?" auseinanderzusetzen.





Frage 1. 

Wie kam es dazu, dass Sie im mit über 60 Jahren noch einmal gebaut haben?

Ich muss etwas ausholen: In mein Elternhaus - mit zunächst Eltern, Großeltern und zwei Mietern – ziehe ich gleich nach meiner Geburt! Ich bin sehr bodenständig und fühle mich dort äußerst wohl, bis ich mich im August 2007 auch vom letzten Familienmitglied – (Mutti) – für immer verabschieden muss.


"Was nun?"

Mein geliebtes Elternhaus für einen Schwung Euros renovieren? Ausziehen? Nein, das in keinem Fall!


Also: Durchstart mit 63 Jahren? Es gibt ja noch das mit Bäumen, Rasen, Blumen bestückte „Traum-Grundstück“ nebenan! „Traum-Grundstück“, weil ich als Kind davon träumte , dort mit meinen Eltern in einem „Traum-Häuschen“ zu wohnen! Dann geht es Schlag auf Schlag: Architekt besorgen – Bauantrag stellen für ein „60-plus-Haus“  – Baugenehmigung trifft ein – Makler mit Verkauf des Elternhauses beauftragen (erst mal ohne Erfolg). Doch es geht auch einfacher; denn die in der Tageszeitung angebotene super ETW (100 qm)  in der dritten Parallelstraße reizt mich zum Kauf! Der Vertrag wird geschlossen! Wie oft und zu allen Tageszeiten setze ich meine Füße in diese tolle Wohnung… und dennoch: Ich komme nicht weg von meinem elterlichen Grundstück! Aber ich komme auch nicht mehr aus dem Vertrag - und muss zahlen – aber wohl nicht einziehen!! Dann: ein Erlebnis mit einer Nachbarin an meinem Gartenzaun (das ich im Übrigen als Gottes Führung ansehe), bietet mir die Möglichkeit zum Verkauf der gerade erstandenen ETW innerhalb kurzer Zeit! Ich bin erleichtert und soooo glücklich! Im April 2009 fallen die Bäume, es wird ausgeschachtet für mein Häuschen! Im gleichen Monat findet ein zweites Maklerbüro einen total angenehmen Käufer, eine Familie mit 2 Kindern, die unbedingt mein Elternhaus kaufen möchte. Im Mai finden wir uns bereits beim Notar ein! Und damit sind alle Vorbereitungen getroffen für ein neues Leben im Alter, das bereits kurz nach dem Richtfest (mit 100 Gästen) im Oktober 2009 beginnt!

Frage 2.

Sie haben sich für ein Haus mit Einliegerwohnung entschieden - haben Sie sich die Vermietungsoption gewünscht, weil es eine Einnahmequelle ist, war es eine Möglichkeit um nicht alleine im Hause zu sein oder hat es sich vielmehr einfach durch die Hanglange ergeben?

Die Einliegerwohnung ist zunächst nicht geplant – eigentlich soll dort eine Tischtennisplatte aufgestellt werden!!! Doch die Vernunft siegt: Mein Architekt/Bauleiter und ich plädieren für den Ausbau einer Einliegerwohnung mit separatem Eingang, da a) begünstigt durch die Hanglage und b) eine Einnahmequelle, die nicht schaden kann!


Frage 3.

Was war Ihnen bei der Planung für das Wohnen im Alter besonders wichtig und konnten Sie alles umsetzen?

Wichtig ist mir die Größe einer Wohnung, da ich mich immer frei  bewegen konnte und wollte, aber auch, um eine Möglichkeit zu haben für eine spätere eventuelle Pflegekraft. Der Zugang und auch Wohnung und Bad sind  barrierefrei, der Balkon ist so groß, dass ich mich allein, aber auch mit Freunden dort sehr wohl fühle. Somit wurde alles umgesetzt, das das Leben im Alter erleichtert.

Frage 4.

Jetzt wohnen Sie schon 11 Jahre in Ihrer extra für das Wohnen im Alter konzipierten Immobilie - würden Sie heute etwas anders planen?

Ich habe es noch zu keiner Stunde bereut, diesen Schritt gegangen zu sein! Aufgrund der Grundstückslage und der guten Planung des Architekten könnte es besser nicht sein! Im Moment bezeichne ich alles als ideal! Noch bin ich nicht in irgend einer Weise behindert, muss also abwarten, wie es künftig aussieht. Aber das hat man nicht in der Hand.

Frage 5.

Vielen Senioren fällt es schwer die eigene Immobilie im Alter zu verlassen - dabei hat das geliebte zu Hause häufig zu viele Treppen, zu viele ungenutzte Räume und einen zu großen Garten - Sie haben Ihr Elternhaus auch verkauft und einen Neubau vorgezogen - was würden Sie anderen Senioren raten? 

Ich glaube, dass ich anderen Senioren raten würde, Ihre Immobilie dann zu verlassen, wenn sie zu groß ist oder sich über mehrere Etagen erstreckt. Auch ein großer Garten kann belasten, wenn er zu pflegeintensiv wird. Über dieses Thema sollte man aber dann schon frühzeitig reden, damit man die Zeit hat, sich an diesen Gedanken zu gewöhnen.


Dies ist mein Rat, den ich anderen Senioren gebe – ich selbst habe auch so gehandelt, aber - offen gestanden -, nur, weil ich die Möglichkeit hatte, auf eigenem Grundstück ein seniorengerechtes Häuschen zu bauen! Auf dem Grundstück mit Blick auf das Haus, das seit 1885  im Familienbesitz war!


Das Interview führte Vanessa Feyer



Sie haben sich schon mal gefragt, ob das Thema Leibrente für Sie und Ihre Immobilie im Alter die richtige Lösung sein könnte?

Dann lesen Sie doch hier weiter : Was Sie über Leibrente wissen müssen


Sie fragen sich welche Wohnform für Sie im Alter die Richtige sein könnte? Dann ist dieser Beitrag sicher interessant für Sie: Unterschiedliche Wohnformen im Alter.


Sie würden gerne einfach mal über das Thema Immobilie im Alter sprechen, einen Vortrag hören oder sich mit anderen Senioren austauschen? Dann kommen Sie doch zu einem unserer kostenlosen und regelmäßig (nach Corona wieder statt findenden Vorträgen) zu Themen rund um die Immobilie im Alter oder vereinbaren einen persönlichen Einzeltermin bei Ihnen zu Hause oder bei uns im Büro. Sprechen Sie uns an. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

0202 37 907 15 oder info@wohnweisend.de oder nutzen Sie das Kontaktformular

Mit wohnweisenden Grüßen

Ihre Vanessa Feyer - die Haus-Frau unter den Immobilienmaklern - denn wir kümmern uns.






25 Ansichten

0202 37 907 15

0172 39 675 17

0157 383 896 23

info(at)wohnweisend.de

Horather Straße 191 42111 Wuppertal

© 2019 by Wohnweisend Immobilien Wuppertal